Selbstuntersuchung

Selbstuntersuchung der Haut

Der wichtigste Teil bei der Früherkennung von Hautkrebs ist die regelmäßige Begutachtung der Haut und ihrer charakteristischen Merkmale im Rahmen einer Selbstkontrolle. Dabei ist KEIN Fachwissen erforderlich. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass in vielen Fällen die laienhafte Einschätzung einer Hautveränderung als "komisch" oder "auffällig" zutreffend ist, dass sich also tatsächlich krebsverdächtige Hautveränderungen dahinter verbergen.

Das auswendig Lernen bestimmter Krebs typischer Merkmale durch den Patienten ist sinnlos, da solche Merkmale nicht spezifisch sind. Die Erkennung von Bösartigkeit erfordert große Erfahrung.

Die Selbstuntersuchung der Haut verläuft in 2 Schritten:

Schritt 1: Suche sie ihre Haut mit einem gewissen Abstand (1 - 2 m) auf markante Flecken hin ab. Solche markanten Flecken nennt man auch "eyecatcher". Ein "eyecatcher" unterscheidet sich in irgendeiner Weise vom Rest der anderen Flecken. Sie können z. B. größer, dunkler, unregelmäßiger sein. WIE ein Fleck auffällt ist egal. Diese Flecken sind einfach ANDERS als NORMAL. Das Aussehen dieser Flecken prägen sie sich ein. Dabei kann eine kleine Zeichnung oder aber ein Foto gute Dienste leisten.

Schritt 2: Vergleichen sie 3 bis 6 Monate später durch eine erneute Kontrolle, ob sich diese früher auffälligen Muttermale in irgendeiner Weise verändert haben. Veränderung, vor allem eine rasch eintretende, ist ein wichtiges Kriterium von Krebsgeschwülsten. Vor allem aggressive Krebsarten entwickeln sich merklich.

Markantes bemerken
Markantes sich  merken
Veränderung sehen
zum Hautarzt gehen