Selbsttherapie und Hausmittel

Selbsttherapie und Hausmittel

Ärztliche Hilfe ist für uns heutzutage immer und überall wie selbstverständlich verfügbar, im Notfall innerhalb weniger Minuten. Unsere gesundheitliche Versorgung ist weltweit einmalig, und darauf können wir auch stolz sein. Darüber haben viele Menschen vergessen, dass sich manche einfache Gesundheitsstörung auch mit Hilfe einfacher Arzneien und Behandlungen lindern und heilen lassen. Die Selbstheilungskräfte des Körpers können durch gezielte Maßnahmen angeregt werden, so dass ein Besuch beim Arzt gar nicht notwendig wird. Im Folgenden erhalten sie Tipps für eine Selbstbehandlung bei verschiedenen Krankheitsbildern. Eines muss dabei natürlich klar sein: Die Therapie basiert immer auf der Diagnose! Wenn diese nicht stimmt, wird die Therapie versagen. Falls sie sich also nicht sicher sind oder die Behandlung nicht den gewünschten Erfolg hat, dann lassen sie sich bitte ärztlich untersuchen. Manchmal genügt ein kurzer Blick, um eine verlässliche Diagnose zu stellen.

Akne:

Leichte Formen von Akne oder unreiner Haut erfordern nicht den Einsatz von Medikamenten und in der Regel auch keinen Besuch beim Dermatologen.

Um alten Talg und Cremereste von der Hautoberfläche zu entfernen ist die Reinigung der Haut ein wichtiger Bestandteil der Aknetherapie. Dazu sind meist keine speziellen Produkte erforderlich. Die heutzutage verfügbaren, pH-neutralen Flüssigseifen sind allermeist von guter Qualität.

In der Apotheke gibt es eine Reihe von Wirkstoffen, die bei Akne wirksam eingesetzt werden können. Früher konnten solche Präparate sogar verschireben werden, aber das ist schon länger her. Wie viele Arzneistoffe sollten auch mögliche Nebenwirkungen beachtet werden. Hierzu sollte man sich in der Apotheke beraten lassen.

Retinol ist Vitamin A, bzw. eine Substanz, die dem Vitamin A sehr ähnlich ist. Man spricht von einem Retinoid. Diese werden seit Jahrzehnten medizinisch zur Behandlung von Akne eingesetzt und sind in dieser Form auch verschreibungspflichtig. Es bewirkt eine verbesserte Struktur der Hornschicht und hat damit einen positiven Einfluss auf Mitesser und Hautunreinheiten.

Benzoylperoxid ist in apothekenpflichtigen aber rezeptfreien Aknepräparaten enthalten. Peroxide haben je nach Konzentration eine milde antibakkterielle Wirkung und auch einen hautschälenden Effekt.

Alpha-Hydroxysäuren bezeichnet man umgangssprächlich auch als Fruchtsäuren, oft auch abgekürzt als AHA. Auch Fruchtsäuren haben einen Effekt auf die oberflächlichen Schichten der Hornhaut, indem sie den Zusammenhalt der Hornhautzellen untereinander lockern und damit das Ablösen alter Hautschichten fördern und auch die Poren öffnen.

Kontaktallergie:

- Entdecken und Meiden der Allergie auslösenden Substanzen (Parfüm in Kosmetika; bestimmmte Nahrungsmittel; etc.)
- Verwendung frei käuflicher Antiallergika (Cetirizin, Loratadin)

Bläschenbildendes Ekzem der Hände oder Füße:

- Bäder in Gerbstoff (Tannolact/Tannosynt; Eichenrinde; Schwarztee)
- Haut eher trocken halten
- Tägliche Pflege mit einer geeigneten Creme. Welche Creme ist oft nebensächlich.

Handekzem:

- Meiden Haut irritierender Chemikalien (Putz-, Spülmittel; Lösungsmittel, etc.),
- Regelmäßige Pflege mit Handcremes

Heuschnupfen:

- Verwendung frei käuflicher Antiallergika Tabletten (Wirkstoffe: Cetirizin, Loratadin)
- Verwendung frei käuflicher Augen- oder Nasentropfen (Wirkstoffe: Cromoglykat; Azelastin; etc.)
- Mittlerweile sind auch Kortisonhaltige Nasensprays frei verfügbar (Wirkstoff: Mometason)

Juckreiz:

Es gibt eine Reihe von Wirkstoffren, die man zur Linderung von Juckreiz frei in der Apotheke kaufen kann. Lassen sie sich hierzu vom Apotheker*innen beraten, welche Präparate geeignet oder überhaupt vorrätig sind.

Geeignete Wirkstoffe sind z. b. Menthol, Antihistamine, Polidocanol oder rezeptfreies Kortison.

Kleine Abszesse:

-Verwendung von "Schwarzer Salbe" (frei käuflich in der Apotheke)

Kopfläuse:

- Verwendung Läuse hemmender Shampoos
- Sorgfältige Entfernung von Nissen nach Einweichen in Essigwasser oder Zitronensäure.
- Kontaktpersonen finden und behandeln
- Schule und Kindergarten und Freundeskreis checken

Fußpilzerkrankungen:

- Regelmäßige Anwendung der Pilzcremes
- Dauer der Therapie 3-6 Monate (die Hartnäckigkeit einer Fußpilzinfektion wird sehr häufig unterschätzt)
- Trockenhalten der betroffenen Areale (luftiges Schuhwerk)
- Desinfektion der Schuhe
- Desinfektion des Bodens in den häuslichen Bereichen, in denen man viel barfuß läuft
- Haben andere Personen im Haushalt auffällig trockene Haut an den Füßen oder Nagelveräderungen?
- Selbst nach Abheilung Pilzcreme weiter benutzen zur Vorbeugung und Vermeidung einer Wiederansteckung

Lidekzem:

- Lidekzeme sind meist anlagebedingt und treten nicht spontan ohne ersichtlichen Grund auf. Oft kennt der Patient das Problem, weil es auch früher schon sporadisch z. B. zu bestimmten Jahreszeiten aufgetreten ist.
- Kompressen mit schwarzem Tee (Tee lang ziehen lassen, körperwarm verwenden) wirken lindernd.
- Fettcremes (z. B. Vaseline) zur Pflege

Skabies (Krätze):

- Verordnete Creme sorgfältig anwenden (nach dem Eincremen NICHT die Hände waschen)
- Beim Eincremen darf KEINE Hautstelle ausgelassen werden! Man kann nie sagen, wo überall Milben sitzen.
- 2. Behandlung sinnvoll (Creme oder Tabletten) im Abstand von einer Woche nach der Erstbehandlung
- Kontaktpersonen finden und behandeln. Dies gilt auch für direkte Kontaktpersonen OHNE Beschwerden (Familie).
- Leib- und Bettwäsche 3 Tage lang täglich erneuern.
- Heilungsprozess und Hauterneuerung dauern ca. 4-8 Wochen (je nach Lokalisation).
- Die Creme gegen die Milben hilft NICHT gegen Jucken. Extra Therapie (Tabletten, Cremes) sind zu empfehlen.

Es gibt auch frei käufliche Präparate gegen Skabies. Dies sind Crotamitex(R) und Antiscabiosum(R). Bei sachgerechter Anwendung sind diese Präparate durchaus wirksam. Allerdings sind die oben beschriebenen Maßnahmen immer zusätzlich erforderlich, um den Behandlungserfolg sicherzustellen.

Warzen:

Der Begriff "Warze" ist sehr allgemein und im medizinischen Sinn zu ungenau. Die häufigsten Warzenformen ist die Alterswarze. Diese ist ncht ansteckend und braucht nicht behandelt zu werden. Warzen in der Kindheit sind meist viral bedingt. Es werden zwei "Sorten" unterschieden: Dellwarzen und Vulgäre Warzen.

Delllwarzen (auch Streuwarzen oder Schwimmbadwarzen genannt):

- Sie verschwinden oft von alleine
- Therapie ist nicht erforderlich
- Es gibt keine verlässlich wirksamen Medikamente
- Schwimmbadbesuche meiden
- Das Kind nicht Baden, sondern Duschen
- Nicht zusammmen mit anderen Kleinkindern in die Badewanne
- Betupfen mit (frei käuflicher) Jodlösung

Vulgäre Warzen

- Trockenhalten der betroffenen Hautbereiche (Füße!) durch luftige Schuhe.
- Hühneraugenpflaster können Warzen effektiv aufweichen
- Konsequente Verwendung von frei verkäuflichen Warzenmitteln. Viele Patienten hören zu früh auf.
- Auch vulgäre Warzen verschwinden in den meisten Fällen von ganz alleine